Arbeitsrecht von A-Z
Anzahl der Einträge: 1

Mobbing = Differenzen am Arbeitsplatz?

Mobbing – was genau ist das? Laut Definition das systematische Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren durch Kollegen oder Vorgesetzte. Um vor Gericht mit einer Klage Erfolg zu haben, muss dies detailliert bewiesen werden. Ein längerer Konflikt, harte Kritik eines Vorgesetzten oder eine Zuweisung unliebsamer Tätigkeiten reicht hierfür nicht aus. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hatte jüngst über einen Fall zu urteilen, in dem eine Diplom-Ökonomin Klage gegen ihren Arbeitgeber, eine Stadt, wegen Mobbings erhob. Sie war seit 1995 als betriebswirtschaftliche Kostenrechnerin für die Städtischen Kliniken beschäftigt, wechselte später zum Revisionsdienst als betriebswirtschaftliche Prüferin. Nachdem sie entgegen ihrer eigenen Arbeitsaufzeichnungen 2008 nicht im Büro anzutreffen war, wurde ihre Anwesenheit stärker überprüft. Sie empfand dies als unangebracht und erlitt einen Nervenzusammenbruch. Wegen Arbeitszeitbetrugs wurde ihr 2009 gekündigt. Sie klagte dagegen erfolgreich vor Gericht. Anschließend wurde die Ökonomin wieder als Kostenrechnerin für die Kliniken eingesetzt. Daraufhin klagte sie wegen Mobbings und begehrte 893000 Euro Schmerzensgeld. Vor dem Arbeitsgericht und dem Landesarbeitsgericht blieb die Ökonomin jedoch erfolglos. Die Richter konnten keine Anhaltspunkte für systematische Anfeindungen, Schikane oder Diskriminierung erkenne. Die Klägerin konnte keine Aneinanderreihung von einzelnen Aktionen dieser Art nachweisen. So stelle laut den Richtern eine Versetzung kein Mobbing dar. Nicht jede Kritik durch den Arbeitgeber sei eine Persönlichkeitsverletzung. Die Kündigung sei ebenfalls nicht als Mobbingvorfall zu sehen, da es Differenzen zwischen den Arbeitszeitaufzeichnungen der Klägerin und ihrer tatsächlichen Anwesenheit am Arbeitsplatz gegeben habe. Weitere vermeintliche Mobbingvorfälle sah das Gericht ebenfalls als nicht gegeben an, da sich das Verhalten des Arbeitgebers schlüssig begründen ließen. (LAG Düsseldorf, 17 Sa 602/12)
( 08/13 )