Arbeitsrecht von A-Z
Anzahl der Einträge: 1

Entschädigungsanspruch, Personalvermittler

Kein Entschädigungsanspruch gegen Jobvermittler

Ansprüche auf Entschädigung aus dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz kann ein Bewerber nur an den Arbeitgeber stellen, nicht aber an den involvierten Personalvermittler. Das macht ein Urteil des Bundesarbeitsgerichtes deutlich. Ein Stellenbewerber hatte sich auf eine ausgewiesene Stelle als Personalvermittler beworben. Die Bewerbung sollte an die Firma UPN GmbH aus Ahrensburg gesandt werden. Für Nachfragen war die Adresse der Firma UP GmbH In Ahrensburg ausgewiesen. Der Bewerber sandte seine Unterlagen an die UP GmbH, die Absage erhielt er von der UPN GmbH. Erfolglos verlangte der Bewerber von der Firma UPN GmbH eine Entschädigung und klagte daraufhin. Vor Gericht gab die Firma an, nur Vermittler gewesen zu sein, die Stelle habe vielmehr die UP GmbH ausgeschrieben. Damit bestehen auch keinerlei Entschädigungsansprüche gegenüber der Arbeitsvermittlerin, so die Richter. Ein Anspruch könne nur gegen die Arbeitgeberin gerichtet werden. (BAG 8 AZR 118/13)
( 04/14 )