Arbeitsrecht von A-Z
Anzahl der Einträge: 1

Entgeltumwandlung

Arbeitnehmer muss nicht über Entgeltumwandlung informieren

Wer einen Teil seines Gehaltes in eine Anwartschaft auf Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge umwandeln möchte, muss sich hierüber selbst informieren. Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, seine Arbeitnehmer auf ihren Anspruch aus § 1a Abs.1 Satz 1 BetrAVG hinzuweisen. Entsprechendes ergibt sich aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes. Nach Beendigung seines Arbeitsverhältnisses hatte ein Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber verklagt auf Schadensersatz wegen pflichtwidriger Unterlassung eines Hinweises auf seinen Anspruch zur Entgeltumwandlung. In allen Instanzen verlor er. Zwar können Arbeitnehmer verlangen, dass von ihrem Gehalt bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in die betriebliche Altersvorsorge geht. Der Arbeitnehmer muss aber nicht über diese Möglichkeit informieren. (BAG 3 AZR 807/11)

( 10/14 )