Arbeitsrecht von A-Z
Anzahl der Einträge: 1

Diskriminierung, Alter

Altersdiskriminierung nach Berufsjahren in Stellengesuchen



Interne Stellenausschreibungen, die sich ausdrücklich an Berufsanfänger richten, können eine Altersdiskriminierung darstellen. Im Einzelfall kann dann sogar der Betriebsrat vor das Arbeitsgericht ziehen. So geschehen im Fall eine Drogeriekette. Die hatte Stellenausschreibungen mit der Angabe „Tarifgruppe A7 1. Berufsjahr versehen“ und zugleich den Betriebsrat darüber informiert, dass die Stellen kostengünstig besetzt werden sollen. Der Betriebsrat verlangte daraufhin, Stellenausschreibungen für das erste und zweite Berufsjahr zu unterlassen, mit dem Hinweis, dass dies gegen das Antidiskriminierungsgesetz verstoße. Da die Firma die Einschränkung als legitim ansah, kam es zum Prozess. Das Bundesarbeitsgericht sah einen klaren Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot des § 11 AGG. Die Beschränkung auf das erste Berufsjahr stellt nach Auffassung der Richter eine klare unmittelbare Altersdiskriminierung dar. Ein selbst vorgegebenes Personalbudget und das Vorhaben, durch den Einsatz von Berufsanfängern Kosten zu sparen allein, reiche nicht aus, um als angemessenes Ziel die unterschiedliche Behandlung wegen des Alters zu rechtfertigen, so das BAG. Hierin sah das BAG einen groben Verstoß und damit die Klage des Betriebsrates als angemessen. Bei leichteren Verstößen kann allein der Geschädigte klagen. (BAG 1 ABR 47/08)
( 09/09 )