Viele scheuen den Weg ins Wartezimmer ihres Hausarztes aus Sorge vor einer möglichen Ansteckung mit dem Corona-Virus. Deshalb hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen, dass vorerst Patienten mit leichteren Erkrankungen der oberen Atemwege oder Covid-19-Verdacht auch  weiterhin für bis zu sieben Kalendertage nach einer telefonischen Anamnese  krank geschrieben werden können. Die Verlängerung der Regelung wurde am 21. April bekannt gegeben.

Einmal darf der Krankenschein um weitere sieben Kalendertage nach einer weiteren telefonischen Konsultation verlängert werden. Der Vertragsarzt muss sich dabei durch eine eingehende Befragung einen persönlichen ärztlichen Eindruck von der Gesundheit seines  Patienten verschaffen.

Quelle: https://www.g-ba.de/service/sonderregelungen-corona/#arbeitsunfahigkeits-richtlinie

( 04/20 )